Eine neue Art Wärme genießen!

FAQs

Laut Bun­des­in­nung gilt Infra­rot gene­rell als die mit Abstand gesün­deste & spar­samste Heizmethode. 

Die Luft muss nicht müh­se­lig erwärmt wer­den, die dann wie­derum uns erwär­men soll. Die Wärme wird an alle Gegen­stände Wände & Kör­per im Raum abge­ge­ben, dort gespei­chert und selbst nach Ende der Heiz­phase wei­ter in den Raum abge­ge­ben. Die Wärme kann also zwei­mal genutzt wer­den, ein­mal direkt vom Infra­rot­heiz­kör­per und ein­mal indi­rekt von den erwärm­ten Objek­ten im Raum.

Die Wärme bleibt 3 mal län­ger im Raum gespei­chert und kann viel effek­ti­ver im Raum plat­ziert wer­den. Das punk­tu­elle Hei­zen wird so auch revo­lu­tio­niert. Wenn Sie sich nur an bestim­men Orten im Raum auf­hal­ten, muss der Raum nie kom­plett auf­ge­heizt werden. 

Hinzu kommt, das Infra­rot­pa­neele in Inter­val­len Hei­zen, das bedeu­tet, dass Sie pro Stunde nur etwa 30 min Ener­gie ver­brau­chen. Sie dür­fen somit auch nicht in Heiz­stun­den rech­nen, weil Sie nie die ganze Stunde Ener­gie verbrauchen.

Das Spar­po­ten­zial liegt bei bis zu 70% gegen­über ande­ren Heizsystemen.

Zudem sind unsere hand­ge­fer­tig­ten eco­wave Hei­zun­gen zusätz­lich gut 35% effek­ti­ver als her­kömm­li­che Infra­rot­heit­zun­gen mit Kunst­stoff­front.

  • Für eine gleich­mä­ßige Wär­me­war­neh­mung sollte ein Abstand von min­des­tens 1,5 Meter zum Heiz­kör­per ein­ge­hal­ten werden.
  • Umso bes­ser der Raum iso­liert ist, desto bes­ser die Heizleistung.
  • Die Hei­zungs­ober­flä­che wird zw. 80° und 120° Grad Cel­sius heiß, beach­ten Sie dies, mit Kin­dern im Haus­halt und pla­nen dies bei der Posi­tio­nie­rung (z.B. Decken­mon­tage) ein. Ver­bren­nungs­ge­fahr besteht erst nach eini­gen Sekunden.
  • Bis auf unsere Ther­mo­dy­na­mi­schen Gerä­ten, kann die Ober­flä­chen­tem­pe­ra­tur nicht extra gere­gelt wer­den, wir emp­feh­len daher einen sepa­ra­ten Ther­mo­stat (unter Zube­hör im Shop erhält­lich) dazu zu bestel­len um den Raum bequem auf  einer kon­stan­ten Tem­pe­ra­tur zu halten.
  • Bei der Wand­mon­tage sollte die Infra­rot­hei­zung von kei­nen Sitz­gar­ni­tur und der­glei­chen blo­ckiert wer­den, die Strah­lung von Infra­rot­wel­len funk­tio­nie­ren genauso wie die von Lichtwellen.
  • Bei der Decken­mon­tage sollte die Raum­höhe min­des­tens 2.5m haben, ansons­ten wäre der Abstand zum men­schen Kopf zu gering.

Eco­wave Infra­rot­hei­zun­gen haben pro Qua­drat­me­ter eine Nenn­leis­tung von ca. 50–60 Watt, je nach Iso­la­tion bzw. Däm­mung. Sie spa­ren mit eco­wave Infrarotpaneele

  • bis zu 70% Ener­gie­kos­ten gegen­über ande­ren Heizsystemen
  • Ener­gie­kos­ten

    Ener­gie­kos­ten
    Ener­gie­kos­ten

    bis zu 35% gegen­über ande­ren Infrarotheizungen

Ja, Sie kön­nen Infra­rot­hei­zun­gen pro­blem­los an jede Steck­dose schlie­ßen.

Genaue Ampere-Anga­ben fin­den Sie in den “tech­ni­schen Daten”, die Sie auf der Pro­dukte-Seite her­un­ter­la­den können.

Wäh­len Sie im Shop das Modell mit der Aus­zeich­nung “Foto­druck eige­nes Motiv” und laden Sie ihr eige­nes Motiv/Foto als JPG-Datei im Rah­men des Bestell­vor­gan­ges hoch.
Bitte beach­ten Sie, dass die Auf­lö­sung der Datei hier dem­entspre­chend groß genug ist. Umso grö­ßer die Hei­zungs­maße, umso grö­ßer sollte die Bild­da­tei sein. Gene­rell soll­ten die Pixel­maße nicht klei­ner als 1900px in der Breite betra­gen. Bei Fra­gen dazu bera­ten wir Sie gerne, kon­tak­tie­ren Sie uns jeder­zeit unter office@eco-wave.at

Sie basiert auf Strah­lungs­wärme und schafft somit ein sehr gesun­des und behag­li­ches Klima im Raum. Infra­rot­hei­zun­gen geben so wie die Sonne direkte Wärme ab. Infra­rot­licht wärmt nicht die Luft direkt auf son­dern die Ober­flä­chen auf die es trifft. Infra­rot­strah­lung ist die gesün­deste Strah­lung die uns Men­schen bekannt ist. Somit wird keine Ener­gie ver­schwen­det und die ganze Ener­gie kann in Direkt­wärme umge­wan­delt wer­den. Des­we­gen stieg der Beliebt­heits­grad der Infra­rot­hei­zun­gen in den letz­ten Jah­ren rapide in die Höhe.

Eine Infra­rot­hei­zung ist im Ver­gleich sehr bil­lig in der Anschaf­fung und eben­falls im Ver­brauch. Strom ist zwar teuer, aber die Wärme kann viel geziel­ter und effek­ti­ver ver­teilt wer­den. Die Wärme bleibt 3 mal län­ger im Raum gespei­chert und es kommt zu kei­nem Ener­gie­ver­lust, weil die kom­plette Ener­gie in Direkt­wärme umge­wan­delt wird.

Eine Infra­rot­hei­zung lohnt sich in der Regel immer bei halb­wegs gut iso­lier­ten Räu­men. Sie sind kos­ten­güns­tig in der Anschaf­fung, preis­güns­tig im Ver­brauch und müs­sen nicht gewar­tet wer­den. Sie haben viele gesund­heit­li­che Vor­teile und wir­ken sehr wohl­tu­end. Die Lebens­dauer ist extrem lang Sie ist sehr platzsparend.

Die Wärme ist nach weni­gen Minu­ten deut­lich spür­bar, da es sich um direkte Wär­me­strah­lung han­delt, die den Raum sofort auf­wärmt. Die Ober­flä­che der Infra­rot­hei­zung ist nach weni­gen Sekun­den auf­ge­wärmt und der Raum nach etwa 10 Minu­ten, abhän­gig von der Größe des Heiz­pa­neels und des Rau­mes. Hinzu kommt, je mehr Gegen­stände s ich im Raum befin­den, desto schnel­ler wird der Raum warm.

Sie müs­sen die Posi­tion der 4 Hal­te­vor­rich­tun­gen auf der Rück­seite der Infra­rot­hei­zung abmes­sen und benö­ti­gen dann nur noch 4 Schrau­ben. Die Schrau­ben mon­tie­ren Sie dann dem­entspre­chend. Optio­nal gibt es ein Mon­ta­geset dazu, wel­ches die ganze Sache erleichtert.

Wenn Ihre Raum­höhe nied­ri­ger als 2.5 Meter ist, soll­ten Sie die Infra­rot­hei­zung nicht an der Decke mon­tie­ren, son­dern an eine Wand­mon­tage den­ken. Bei der Decken­mon­tage soll­ten Sie die Infra­rot­hei­zung leicht ver­setzt über dem Platz mon­tie­ren, an dem Sie viel Zeit ver­brin­gen. Im Wohn­zim­mer zum Bei­spiel leicht ver­setzt über der Couch oder dem Ess­tisch. Bei der Wand­mon­tage soll­ten Sie die Infra­rot­hei­zung nicht gegen­über einem Fens­ter mon­tie­ren, weil Glas die Wärme nicht sehr gut spei­chern kann. Die Infra­roto­pa­neele darf von kei­nen Gegen­stän­den blo­ckiert wer­den, da Infra­rot­strah­lung genauso wie Licht funk­tio­niert. Bei der Wand­mon­tage sollte dar­auf geach­tet wer­den, einen sehr brei­ten Radius abzu­de­cken, zb. an der Mitte der Wand. Eine Außen­wand würde sich hier sehr gut eige­nen, da die Außen­wand somit warm gehal­ten wird und die Kälte schwe­rer ein­drin­gen kann.

Infra­rot­hei­zun­gen basie­ren auf der ältes­ten und gesün­des­ten Wärme der Welt, der Infra­rot­strah­lun­gen der Sonne. Die Infra­rot­strah­lung regt die Durch­blu­tung an, för­dert den Stoff­wech­sel und stärkt das Immun­sys­tem. Sie hilft eben­falls gegen Gelen­ke­schmer­zen, Ver­span­nun­gen, Erkäl­tun­gen, kommt Kon­takt­lin­sen­trä­gern, All­er­gi­kern und Asth­ma­ti­kern zugute.

Wie bei den meis­ten Fäl­len, kommt es dar­auf an. Wenn Sie in einem Alt­bau leben, der extrem schlecht iso­liert ist, dann ja, weil die Wärme über die Wände ver­lo­ren geht. Dies wäre bei ande­ren Heiz­sys­te­men aber genauso der Fall. Grund­sätz­lich sind Infra­rot­hei­zun­gen durch das Prin­zip der Wär­me­strah­lung nie Strom­fres­ser. Die Wärme kann viel effek­ti­ver und geziel­ter im Raum plat­ziert wer­den. Der Ener­gie­ver­brauch gegen­über Kon­vek­ti­ons­hei­zun­gen kann sich durch­aus bis zu 70% redu­zie­ren. Die Strah­lungs­wärme erwärmt die Mate­rie im Raum unmit­tel­bar und bleibt 3 mal län­ger gespei­chert. Die Luft muss nicht müh­sam auf­ge­heizt wer­den, die wie­derum dann uns erwär­men soll. Die Wände blei­ben schön warm und sor­gen somit für eine bes­sere Däm­mung. Hinzu kommt, das die Gas und Ölpreise pro Jahr pro­zen­tual höher stei­gen als die Strompreise.