Eine neue Art Wärme genießen!

Infrarotheizungen in der Energiekrise

 

Die Ener­gie­krise in Europa wird durch den Krieg stark beein­flusst. Spe­zi­ell die Gas­preise stei­gen rapide an und die Men­schen ver­su­chen ver­zwei­felt ihre Rech­nun­gen zu bezahlen.

Die Öl und Gas­preise wer­den in die­ser Ener­gie­krise laut Exper­ten wei­ter­hin anstei­gen. Du kannst Dich mit Infra­rot Heiz­strah­lern unab­hän­gig von Gas und Öl machen.

Rund 48% der deut­schen Haus­halte hei­zen momen­tan mit Gas, in Öster­reich liegt die Zahl bei etwa 1 Mil­lio­nen (27%). Öl ist in Deutsch­land die zweit­be­lieb­teste Heiz­me­thode und in Öster­reich die dritt­be­lieb­teste, obwohl das Hei­zen mit Öl in den nächs­ten Jah­ren zuge­hend abge­schafft wird und für die Umwelt ver­hee­rende Fol­gen hat.

Hei­zen mit Gas oder Öl mag zwar pro Kilo­watt­stunde bei Gas bzw. pro Qua­drat­me­ter bei Öl güns­ti­ger sein, aber bei der Kos­ten­ef­fi­zi­enz liegt die Infra­rot­hei­zun­gen klar im Vorteil.

Jedes Watt Strom einer Infra­rot­hei­zung wird direkt vor Ort vom Heiz­kör­per in Wärme erzeugt. Bei Gas und Öl gehen bis zu 70% im Rohr­netz, Kes­sel und Schorn­stein ver­lo­ren. Die Wärme von Infra­rot­hei­zun­gen bleibt im Raum 3 mal län­ger gespei­chert und kann diese Wärme wie­der an den Raum abge­ben, somit kommt es wie­der­holt zu strom­lo­sen Heizphasen. 

Fazit:

Eine Kilo­watt­stunde Strom ist bei ca. 20 Cent zwar teuer, aber die Ener­gie im Raum kann viel geziel­ter und effi­zi­en­ter ein­ge­setzt wer­den. Somit ver­braucht man schluss­end­lich weni­ger Ener­gie als mit Gas oder Öl, tut der Umwelt was gutes und spart Geld.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.